Der Autor

Fragen an K. J. Kowalewski:

  • Wie alt möchtest du werden? - So alt, wie ich noch selbstständig denken, fühlen und handeln kann.
  • Wie möchtest du sterben? - Wenn ich mit mir und der Welt im Reinen bin!
  • Worüber kannst du lachen? - Über das Duo Urban Priol und Georg Schramm (Deutsche Polit-Kabarettisten).
  • Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? - Lebe deinen Traum! Träume nicht dein Leben!
  • Wie viel Geld möchtest du besitzen? - Soviel, dass ich ein normales Leben führen kann.
  • Ein Jahr auf einer Insel: Welche 3 Bücher nimmst du mit? - Saint-Exupérys: "Le Petit Prince", Sartres: "Le Mur" und mein Tagebuch.
  • Wer ist die Person hinter diesem Blog? - Konstantin John Kowalewski ist Konstantin Kountouroyanis (© by ihm). John ist der Vorname meines deutschen Großvaters. Kowalewski der Geburtsname meiner Mutter.
  • Zum Kontaktformular
Bildnachweis:
Foto: Kountouroyanis

Weitere Einträge

NDR-Journalist Michel Abdollahi veröffentlicht offenen Brief an Angela Merkel. Tausende unterschreiben mit.
Circa 200 Menschen demonstrierten am vergangenen Sonntag in Prag gegen die geplante EU-Novelle. Der Protest war Teil eines europaweiten Aktionstages gegen Zensur im Internet
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht sorgen auch in Tschechien, in einer immer stärker monopolisierten Medienlandschaft, für Besorgnis
Informativer Reiseführer mit schnell auffindbaren Fakten und Infos
Schnelle Schnitte, simple Dialoge und wenig überzeugende Handlungen
Seiten der Nazi-Hipster aus der sogenannten identitären Bewegung werden auf Facebook gesperrt
Netzwerk: Iniciativa Ne Rasismu meldet: Tod eines Roma und weitere Verletzter
Tausende demonstrierten in Prag und 200 anderen Städten gegen Babiš und für Pressefreiheit
Unter dem Slogan: „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ rief das Netzwerk „Milion Chvilek“ zur Demonstration am Wenzelsplatz auf
Autor Jaroslav Kmenta stellte in der Buchhandlung Luxor sein Enthüllungsbuch über den tschechischen Premierminister Andrej Babiš vor
Noch Anfang 2018 nutzten 20.000 User täglich den Dienst - Nun wurde er eingestellt
Wie die DSGVO schon vor ihrem Inkrafttreten die Europäer um ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit bestiehlt
Eine juristische Keule, die eigentlich Google und Facebook treffen sollte, könnte bald Freiberufler und Blogger in den finanziellen Ruin stürzen
Seit Stunden legen Menschen am Denkmal des Heiligen Wenzels Blumen, Kerzen und Schilder mit Parolen nieder
Ein Besuch beim Prager Künstler Reon Argondian auf dem Petřín-Berg
Eine Passantin wurde beim Überqueren der Gleise am Dienstagabend von einer Tram erfasst und schwer verletzt
Jazzrepublic bietet jeden Abend Jazz oder Blues im Prager Zentrum
Mega-Event vom 07.08. - 13.08.2017
Wie eine junge Pragerin einen neuen lesbisch-kulturellen Raum schuf
Viele Tschechen sind gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Doch nicht alle Tschechen teilen diese Meinung. Es regt sich Widerstand
Anti-Merkel-Demonstranten drohen mit Czexit
Ausgelassene Party-Stimmung wie auf der Love Parade in Berlin
Gedenkveranstaltung für Lili Elbe am 22.04.2016
Zwischen Anspruch und Mainstream
Zaubern Sie in nur 30 Minuten ein mediterranes Ambiente in Ihr Esszimmer - Wir zeigen Ihnen wie
Eine Kritik zum Star Wars-Film: "Das Erwachen der Macht"
Schnell, lecker und auch noch gesund kochen? - Ich zeige Ihnen wie es geht!

Blog

| Konstantin John Kowalewski | Rubrik: Politik | 2.9.2018

Helmut Schmidt: „Die Deutschen bleiben ein gefährdetes Volk“

Ein Kommentar zu den Ausschreitungen in Chemnitz
  • Anti-Merkel-Demonstration in Prag (25.08.2016). Deutsche und tschechische Rechte im Geiste vereint.
    Anti-Merkel-Demonstration in Prag (25.08.2016). Deutsche und tschechische Rechte im Geiste vereint.

Welchen Blick werfen Sie auf die Deutschen heute?“ fragte 2005 der Journalist Roger de Weck den Altbundeskanzler (SPD, 1974 – 1982) Helmut Schmidt (1918 – 2015) in der schweizerischen Sendung „Sternstunde Philosophie.“ Schmidt, wie immer mit einer Zigarette nachdenklich, antwortete in einem langen Bogen. „Es kommt darauf an, was Sie mit heute meinen.“ Schmidt äußerte sich bewusst in den letzten Jahren seines Lebens nicht mehr zur Tagespolitik. Er war sich sicher, dass das Sache einer neuen, der jüngeren Generation sei. Wohl aber sah er sich als Berater, als jemand, der seine Erfahrung und Kompetenz mit der nächsten Generation teilen würde. Denn Deutschland war sein Land (und Hamburg seine Stadt) und das ohne jegliche nationale Hintergedanken. Schmidt zog auf de Wecks Frage hin den Bogen der Deutschen in Europa in etwa vom 12. Jahrhundert nach Christus bis zum Zeitpunkt des Interviews im Jahr 2005. In diesem Kontext war er zufrieden, wenn er auf Deutschland blickte. Schließlich waren die letzten 1000 Jahre deutscher und europäischer Geschichte und darüber hinaus von Kriegen gekennzeichnet, die letztmalig in Deutschland mit dem Dritten Reich endeten, was zur Spaltung Deutschlands führte. Als Deutschland 1990 wiedervereinigt wurde, stellte dies für Schmidt mit Sicherheit den Abschluss eines langen Prozesses dar.

Wer oder was bedroht heute die Demokratie?
Kurz vor dem Interview hatte Helmut Schmidt sein Buch „Auf dem Weg zur deutschen Einheit: Bilanz und Ausblick“ veröffentlicht, in dem er zwar die Freude über die Wiedervereinigung ausdrückte, aber auch die kritische Frage stellte: „Was haben wir aus diesem Glück gemacht?“ In dem besagten Interview aus dem Jahr 2005 blickte Schmidt bereits traurig, wie er sagte, „auf das politische Theater“ in Deutschland und konstatierte, dass „die Deutschen Weltmeister im Jammern“ seien. Auf die Frage des Moderators, ob Deutschland kein „normales Land“ sei, antwortete Schmidt kurz und prägnant: „Die Deutschen bleiben ein gefährdetes Volk!“ – Inwiefern gefährdet? Möchte man fragen. Was oder wer bedroht Deutschland heute? Oder besser gefragt, was oder wer bedroht die Demokratie in Deutschland heute? Und angesichts der Ereignisse der letzten 5 Jahre, insbesondere aber der aktuellen Lage in Dresden und Chemnitz kann man leicht zu dem Schluss gelangen, dass es der Nationalismus ist, der Deutschland (und Europa) bedroht. „Frei, sozial und national“ skandieren die militärisch organisierten Züge in ostdeutschen Städten derzeit, angeführt von einer Rotte Trommler, deren Erscheinungsbild wohl an eine 40er Jahre Schutzstaffel erinnern soll. Chemnitz, Freital  und Dresden? Alles nur ein Phänomen des Ostens oder noch besser der Sachsen?



08.02.2014 - ZDF-Info: Die neuen Nazis (Teil: 1) - Vor der Wende



Alles nur ein Phänomen des Ostens?
Mitnichten! Bereits in den 90er Jahren gab es Ausschreitungen gegen Asylbewerberheime, aber auch Anschläge auf Wohnungen von Ausländern mit gewöhnlichem Aufenthaltsstatus. Meiner Generation ist die Aufzählungen der Städtereihe Solingen, Mölln, Hoyerswerda, Lichtenhagen und Rostock noch lebhaft in Erinnerung. Seinerzeit gab es politikwissenschaftliche und soziologische Untersuchungen zu den Übergriffen auf Ausländer, doch sie wurden ignoriert. „Ausländer raus – Deutschland den Deutschen“ lautete zu der Zeit die Parole auf den Straßen. Bundeskanzler war damals Helmut Kohl (CDU, 1982-1998). Doch wirklich etwas gegen den rechten Mob wollte auch der „Kanzler der Einheit“ nicht unternehmen. Wahrscheinlich auch deshalb nicht, weil man sich mit der eigenen Vergangenheit hätte intensiver auseinandersetzen müssen. Trauerkränze und Mahnmale sind ein Anfang, können aber einen gesellschaftspolitischen Diskurs nicht ersetzen. In Ostdeutschland gab es diesen gesellschaftspolitischen Diskurs zu DDR-Zeiten nicht. Schließlich gab sich die DDR als antifaschistischen Staat aus, der sämtliche alte braunen Stellen ausgemerzt hatte. Doch was ist nach der Wende passiert? Statt die Signale der 90er Jahre ernst zu nehmen, investierte der bundesdeutsche Geheimdienst, der Verfassungsschutz, Gelder in V-Leute, die damit den Nationalsozialistischen Untergrund, ein neofaschistisches Terrornetzwerk, finanzierten, das 10 Jahre mordend durch Deutschland zog und dabei zahlreiche in Deutschland lebende und arbeitende Ausländer, wie u. a. einen türkischen Blumenhändler sowie einen griechischen Bahn-Angestellten oder Menschen mit sog. "Migrationshintergrund" erschoss (Die Anstalt, 17.11.2015). Ihre Waffe, eine „Česká CZ 83“, wurde im sächsischen Zwickau sichergestellt, unweit der tschechischen Grenze. Dass der deutsche Nationalismus sehr gut mit dem tschechischen (und mit zahlreichen anderen in Europa) vernetzt ist und zusammenarbeitet, zeigen auch Reden des Dresdner Pegida-Anführers Lutz Bachmann (Vorsitzender der Pegida e. V.) am Prager Náměstí Míru. Seine Biographie, die leicht online einzusehen ist, reicht von Diebstahl, Einbruch, Körperverletzung und Drogenhandel bis zu Volksverhetzung (DIE ZEIT, DIE WELT). Die Deutschen (aber auch die Tschechen) sollten sich gewahr darüber sein, welcher Verführung sie einem AnFührer nur aus diffusen Ängsten vor „dem Islam“ oder anderen Vorurteilen willig erliegen wollen. Ist es wert, Freiheit, Demokratie und Frieden wegen diffuser Ängste an Kriminelle zu verschenken?


tagesschau.de: Ehemaliger Prag-Korrespondent des MDR Danko Handrick berichtet am 01.09.2018 von der Demo in Chemnitz, während hinter ihm tschechische und deutsche Landesfahnen geschwenkt werden. 



Der Verantwortungsdruck lastet diesbezüglich auf den Deutschen schwer. Das hat historische Gründe und ist durchaus berechtigt. Aber auch die anderen europäischen Länder sollten sich fragen, mit wessen Geistes Kindern sie da Umgang pflegen, wenn beispielsweise ein Vaclav Klaus (Ministerpräsident Tschechiens von 1992 bis 1998 und Staatspräsident 2003 – 2013) auf AfD-Versammlungen (auch in Westdeutschland!) Vorträge hält (So z. B. 2016 in Rheinland-Pfalz und 2017 in Hamburg



08.02.2014 - ZDF-Info: Die neuen Nazis (Teil: 2) - Wendezeit



Und plötzlich ist man Teil des rechten Mobs! – Einfach so hinein getaumelt?
Man solle die Sorgen der Menschen ernst nehmen, lese ich hier und da. Helmut Schmidt hat dazu seine Meinung eindeutig kundgetan. Aber er sagte auch, dass es den Deutschen 2005 noch nie so gut ginge, wie zu irgendeiner Zeit vor der Wiedervereinigung. Statt also auf das Erreichte zu verweisen, schließen heutige Politiker der CDU, wie u. a. Horst Seehofer, mit ihrer Haltung plötzlich zum rechten Rand auf und übernehmen die Rhetorik von AfD und Pegida, um Wählerstimmen zurückzugewinnen. Aber auch die öffentlich-rechtlichen Sender begehen plötzlich einen Eiertanz. Klar, wer möchte sich schon „Lügenpresse“ schimpfen lassen? „Yousif A. hätte abgeschoben werden können“ titelte am 31.08.2018 die tagesschau auf ihrer Internetseite. Was soll das heißen? Und wem soll diese Titelzeile zur Bestätigung dessen dienen, was angeblich schon immer gesagt wurde? Auch der Moderator des ARD-Brennpunkts Robert Burdy gerät ins Taumeln und spricht von „normalen Bürgern“ die neben Neonazis stünden und sieht ein politisches Versagen das mit einem „einfach weiter so“ nicht abgetan werden könne. Chemnitz werde und müsse auch, so Robert Burdy, die Bundespolitik verändern. Es folgt eine langatmige Analyse, was ausländische Journalisten über die Geschehnisse von Chemnitz berichten, der Image-Schaden sei groß und niemand aus Berlin sei bislang nach Chemnitz gekommen, um sich die Sorgen der Bürger anzuhören. Statt so eine Weichspüler-Kampagne zu betreiben, hätte die ARD ihre journalistischen Kompetenzen und Mittel in Recherchen investieren können, wie rechte Gruppierungen westlich und östlich der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze seit Jahrzehnten zusammenarbeiten, einen Nationalsozialistischen Untergrund – offensichtlich mit Erfolg und viel Geld – aufbauten, woher das völkische Denken in den Köpfen beider deutschen Staaten stammt und wie und warum dieses, dem 19. Jahrhundert verhaftete, Denken in einem Europa des 21. Jahrhunderts noch immer salonfähig ist.



21.02.2014 - ZDF-Info: Die neuen Nazis (Teil: 3) - Internationale Netzwerke



Jahrzehnte lang ein weitgefächertes Netz verharmlost
Um es ganz deutlich und ungeschönt zu sagen: Der braune Mob der Straße ist doch nur die sichtbare Spitze und die Fortsetzung eines völkischen Denkens geistiger Vordenker wie Ernst Achenbach (Beteiligung an der Judenverfolgung im Dritten Reich und späterer FDP-Politiker und bis 1976 Mitglied des Bundestages) oder Heinz Reinefarth (der „Schlächter von Warschau“ war nach dem Krieg Mitglied im Landtag von Schleswig-Holstein) oder Theodor Oberländer (der sich nach dem Überfall auf Polen für die kompromisslose ethnische Säuberung Polens einsetzte und nach dem Krieg Minister für die Angelegenheiten der Vertriebenen in der Bundesrepublik unter Konrad Adenauer wurde). Max Uthoff und Claus von Wagner haben dies sorgfältig in ihrer „Anstalt“ (Sendung vom 17.10.2017) analysiert. Auch wenn Oberländer, Reinefarth und Achenbach schon längst verstorben sind, ihre Netzwerke, Burschenschaften und schlagenden Verbindungen existieren fort und geben dieses Denken an die nächsten Generationen weiter. Der Gedanke, dass in Chemnitz einige wenige hundert chaotische Typen mit rechtsradikalem Hintergrund ahnungslose, unpolitische Bürger auf die Straße und in eine faschistische Demonstration gelockt hätten, missfällt mir. Er verharmlost ein weitgefächertes Netzwerk von Vordenkern, geistigen Brandstiftern und natürlich auch dem prügelnden Mob. Doch zu allererst sollte sich jeder Teilnehmer dieser „Demos“ selbst fragen, welchem VerFührer er oder sie da folgt. Die heutige Generation der Deutschen ist vielleicht nicht mehr primär für die Verbrechen ihrer Großeltern verantwortlich. Ich bin kein Jurist und kann das nur vermuten. Aber sie ist mit Sicherheit dafür verantwortlich, was sie aus diesem historischen Erbe heute und in Zukunft macht. Dieser Verantwortung kann und darf sie sich nicht mit der Ausrede entziehen, dass sie 60 Jahre nach dem Holocaust geboren wurde.


21.02.2014 - ZDF-Info: Die neuen Nazis (Teil: 4) - Der Nationalsozialistische Untergrund



Ich muss aus dem Gedächtnis zitieren, weil ich hier in Prag keinen Zugriff auf eine deutsche, schweizerische oder österreichische Bibliothek habe. Die Politikphilosophin Hannah Arendt (1906 – 1975) schrieb einmal in ihrer bemerkenswerten Analyse „Macht und Gewalt“, welche ich vor ca. 20 Jahren las, dass ein studentischer rechter Mob die Lesung eines jüdischen Professors an einer deutschen Universität bereits in den 20er Jahren massiv gestört habe. Dabei soll es sich um lediglich eine Handvoll Studenten gehandelt haben. Die Mehrheit der Studenten sah dem Treiben schweigend zu. Soweit ich mich erinnere, schrieb Arendt sinngemäß: „... hätten sich die Studenten im Hörsaal damals rechtzeitig erhoben, hätten sie diesem Spuk sofort ein Ende bereiten können.“ Allein der Passivität der Mehrheit ist es geschuldet, dass rechtes Gedankengut Schule machen und die NSDAP Schritt für Schritt ihrem politischen Ziel näherkommen konnte, bis Hitler schließlich 1933 in den Reichstag mit seiner Partei einzog. Der Rest ist bekannt!

Prag, 02.09.2018

Konstantin John Kowalewski

Auch interessant