Veranstaltungsort

Agneskloster

Klášter sv. Anežky České - Nationalgalerie Prag

Das Kloster der Heiligen Agnes von Böhmen liegt in der Prager Altstadt. Die ehemalige Klosteranlage aus dem 13. Jahrhundert beherbergt seit dem Jahr 2000 eine Dauerausstellung der Nationalgalerie zur mitteralterlichen sakralen Kunst in Böhmen und Mitteleuropa zwischen 1200 und 1550. 

Der Konvent wurde nach seiner Gründerin, Prinzessin Agnes von Böhmen, benannt, die ihm von 1235 bis 1237 als Äbtissin vorstand. Das tschechische Kulturdenkmal zählt zu den bedeutendsten Werken frühgotischer Baukunst in Prag. 

In den Räumen des Klosters finden auch klassische Konzerte statt.

Das Agneskloster ist gut zu Fuß zu erreichen, in jeweils etwa zehn Minuten Fußweg vom Altstädter Ring oder vom Pulverturm am Platz der Republik. 

Die nächsten Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs sind die Straßenbahnhaltestellen Dlouhá třída (Linie 6, 8,15, 26) und Právnická fakulta (Linie 17). Die nächstgelegenen Metrostationen sind die Stationen Náměstí republiky (gelbe Linie B) und Staroměstská (grüne Linie A). 

Homepage:
Bildnachweis:
Ngprague.cz

Klášter sv. Anežky České

U Milosrdných 17
110 00
Praha 1
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik
veronika.lorencova@ngprague.cz
Tel: +420 602 279 543

Kartenvorverkauf:

Auch interessant

Demnächst in Prag

Freitag, 5. 11. 2021 bis Sonntag, 7. 11. 2021
11. Internationale Messe für Hanf und Heilkräuter in Prag

Prag - Mehr als 260 Aussteller aus 26 Ländern stellen an drei Tagen auf dem Prager Incheba-Messegelände ihre Produkte und Dienstleistungen rund um den Hanf in sechs Hauptkategorien vor: natürliche Ressourcen, Anbau, Accessoires, Kunst, Medien, Institutionen.

Nach Angaben der Veranstalter übertraf die Messe von ihrem Umfang her im Jahr 2014 erstmals die internationale Messe Spannabis in Barcelona und ist inzwischen die größte Veranstaltung ihrer Art auf der ganzen Welt.

Wegen... mehr ›

Veranstaltungsorte

149

Klick durch die Rubriken

Video

Prag - Das Ballett des Nationaltheaters führt in seinem Repertoire erstmals ein Werk des heute bereits legendären Israelis Ohad Naharin auf, der bereits seit mehreren Jahrzehnten zur "Crème de la... mehr ›