Der Autor

Kurzbiografie: 
KK, geb. im niedersächsischen Celle (Deutschland). Nach kaufmännischer Ausbildung und einigen Berufsjahren - bei verschiedenen Versicherungsgesellschaften in Hannover - Studium der Germanistik (Geschichte/Politik) und Mathe/Informatik in Hannover.

1988 Reise in die USA zu journalistischen Recherchezwecken über die ersten Forschungsergebnisse in der Gen-Forschung/Altersforschung/Gerontologie (u. a. an der Johns-Hopkins University in Baltimore/Maryland und University of Florida in Gainesville).

Frühes Interesse an der Prager deutschen Literatur. 1996: Praktikant an der Karls-Universität Prag, 1997: Praktikant bei der Prager Zeitung. Dozent für DaF u. a. am Goethe-Institut Göttingen (seit 2006) und Goethe-Institut Prag (2012/13).

2001/2002 Assistant Professor an der Han-Nam University in Daejon/Süd-Korea.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen und Mitarbeiten u. a.:

- Kountouroyanis, Konstantin: Prag im | Feuilleton | in Prag (Internationaler Workshop in Prag v. 20.–22.9.2018), Konferenzbericht, in: Zeitschrift für Germanistik, hrsg. vom Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin, Neue Folge XXIX, Bd. 65, 2019, S. 404 - 406
- Konstantin Kountouroyanis/Gerhard Lauer: "Rudolf Fuchs über Franz Kafka - Eine unbekannte Werkbeschreibung aus dem Londoner Exil 1942". In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft, Internationales Organ für Neuere deutsche Literatur, Band 62, 2018, Seite 61 - 74, November 2018
- Konstantin Kountouroyanis: Rezension zu Suttner im Kontext – Interdisziplinäre Beiträge zu Werk und Leben der Friedensnobelpreisträgerin, in: Institut für Literaturforschung Prag. 23. Mai 2018
- "Suttner im KonText - Interdisziplinäre Beiträge zu Werk und Leben der Friedensnobelpreisträgerin", Johann Georg Lughofer (Hg.), Milan Tvrdík (Hg.) unter Mitarbeit v. Konstantin Kountouroyanis, Heidelberg 2017

Journalistische und schriftstellerische Tätigkeit seit dem 16. Lebensjahr. Tätigkeiten als Fotograf und Mediendesiger (Webdesigner/Programmierer).

Zu meinem Kontaktformular (wegen DSGVO geschlossen).

Zu meinem Privat-Blog geht es hier: Konstantin John Kowalewski

Im Internet: Karls-Universität Prag - Kurt Krolop ForschungsstelleKarls-Universität Prag - Kurt Krolop Forschungsstelle | Berkeley University of CaliforniaBerkeley University of California

Weitere Einträge

Das Schicksal der Prager deutschen Schriftsteller in japanischer Übersetzung – Autor und Übersetzer treffen sich im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Veranstaltungshinweis: Jürgen Serke, Prof. Hiroshi Asano und Robert Krumphanzl zu Gast im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Teil 2 – Erste Station: Tschechoslowakei – „Prag war zeitweilig von Spitzeln übersät.“
Teil 1 - Die Exilländer: Eine erste Übersicht
Vortrag über F.C. Weiskopfs „Das Slawenlied“. Roman aus den letzten Tagen Österreichs und den ersten Jahren der Tschechoslowakischen Republik
Internationale Konferenz zum Prag-Bild der deutsch- und tschechischsprachigen Prager Presse des Fin de Siècle
Mit der Germanistin Petra Grycová auf den Spuren von Kafka, Kisch und Werfel
Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren lädt zum Vortragsabend ein
Die Karls-Universität Prag und die Universität Wien veranstalten eine gemeinsame dreitägige Konferenz zu Charles Sealsfield
Internationale Literaturwissenschaftler/-innen laden zur Vortragsreihe im Österreichischen Kulturforum Prag ein
Internationales Ensemble „Dreikronentruppe“ führte Frank Wedekinds gesellschaftskritisches Drama von 1891 auf
Tomáš Kafka und Tomáš Kraus besuchten internationale Tagung über verfolgte Künstler in Solingen
Neuer interdisziplinärer Band beleuchtet Werk und Leben der in Prag geborenen Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner
Wie ein Literaturwissenschaftler aus Tokio beschloss die Geschichte der Prager deutschen Schriftsteller ins Japanische zu übersetzen
Lesung im Österreichischen Kulturforum Prag
Buchvorstellung in der Maisel-Synagoge Prag mit Lesung von Gedichten von Camill Hoffmann, Rudolf Fuchs und Franz und Hans Janowitz
Buchbesprechung: Gustav Meyrink. Ein Leben im Bann der Magie (Monografie)
Ein Vortrag zum medialen Bild der Lenka Reinerová im Prager Literaturhaus
Akos Domas „Der Weg der Wünsche“ im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Lesung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Vor 100 Jahren starb der Autor, der Kafkas Käfer-Gestalt wieder auferstehen ließ.
Eine Rezension zu Jaroslav Durychs Reiseerzählung „Unerkannt durch Deutschland“
Vortrag im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Ein Gedenkabend für die Journalistin, Schriftstellerin und Mahnerin, der vieles genommen wurde, nie aber ihr Lebensmut
Der Autor Josef Formánek beschreibt in seinem neuen Buch eine fragwürdige Gestalt, die das Leben schuf
Buchvorstellung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Vortrag von Dr. Lucie Merhautová im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Ein Werkstattbericht aus den Archiven Europas zum 140. Geburtstag des Dichters aus Prag
Eine Mischung aus "Robinson Crusoe" und "Apollo 13"
Neue Anthologie stellt Erzählungen nahezu vergessener deutschmährischer Autoren vor
Zum Tod eines zeitlosen Kritikers - Ein Nachruf auf Ludvík Vaculík
Zum 85. Geburtstag des Germanisten Prof. Dr. Kurt Krolop
Das Forschungsfeld „Prager deutsche Literatur“ wird neu aufgerollt
Egon Erwin Kisch: Ein Günter Wallraff der 20er Jahre
Zu Václav Petrboks Vortrag über seine Forschungen zu einem Prager Dichter

Blog

| Konstantin Kountouroyanis | Rubrik: Feuilleton | 21.4.2019

Vor 80 Jahren | Neue Serie zum Thema Flucht, Exil und Literatur

Am 15./16. März 1939 besetzten deutsche Truppen die Tschechoslowakei. Bis zu diesen Tagen war die Masaryk-Republik Asylland für mehr als 10.000 Emigranten. Nun wurden auch Tschechen selbst zu Verfolgten.
  • 15. März 1939: Einmarsch der Wehrmacht in Olomouc
    15. März 1939: Einmarsch der Wehrmacht in Olomouc

Unter dem Terminus „Zerschlagung der Rest-Tschechei“ fand am 15. und 16. März 1939 der letzte Akt der deutschen Okkupationspolitik in der Ersten Republik Masaryk mit der Besetzung Prags statt. Bereits ein Jahr zuvor hatte sich Deutschland mit der Einverleibung des Sudetenlands nahe an die Hauptstadt herangetastet. Nun konnte die Wehrmacht innerhalb eines Wimpernschlags das restliche Land annektieren.

2019 jährt sich dieses dunkle Kapitel zum 80. Mal. Grund genug, sich mit dem Thema Flucht und Exil in der deutschsprachigen Literatur auseinanderzusetzen. War bis zum März 1939 die Tschechoslowakei selbst noch Exilland für zahlreiche aus Deutschland emigrierte Publizisten und Intellektuelle, wie u. a. Alfred Kerr, Wieland Herzfelde, Oskar Maria Graf, Grete Weiskopf, Thomas Mann, der 1936 die tschechoslowakische Staatsbürgerschaft in Proseč u Skutče erhielt und Theodor Lessing, der 1933 in Marienbad einem von sudetendeutschen Nationalisten verübten Mordanschlag zum Opfer fiel,  mussten nun auch tschechoslowakische, insbesondere linksgerichtete sowie jüdische Autoren ihre Heimat verlassen; viele von ihnen im letzten Moment, wie z. B. der langjährige Feuilleton-Redakteur des Prager Tagblatts Max Brod, der einen Tag vor der deutschen Besetzung Prags zusammen mit dem Schriftsteller und Bibliothekar Felix Weltsch die Stadt mit dem letzten Zug verließ. Wer es bis dahin nicht geschafft hatte, wurde von der Gestapo verhaftet, gefoltert, erschossen oder kam in einem der Konzentrationslager um, wie die Schwestern des Prager Autors Franz Kafka.

Viele andere Autoren, wie der aus dem böhmischen Poděbrady stammende Lyriker und Übersetzer Rudolf Fuchs, trafen aus Österreich emigrierte Schriftsteller im Londoner Exil. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich, der fast genau ein Jahr vor der Besetzung Prags stattfand, gab es für progressive Literaten auch in Wien, Graz und Salzburg keine Sicherheit mehr. Mit dem Beginn und weiteren Verlauf des Krieges nach dem 1. September 1939 folgten Schriftsteller auch aus anderen Ländern ins Exil wie u. a. Hugó Veigelsberg (besser bekannt als Ignotus) oder Otto Zarek, die aus dem ungarischen Budapest flohen. Autoren, die bis zur Besetzung Paris´ politisches Asyl in Frankreich genossen, mussten weiteremigrieren oder nahmen sich beim Einmarsch der Wehrmacht das Leben, wie der aus Brünn stammende Arzt und Schriftsteller Ernst Weiß.
 


„Stimmen aus Böhmen“ 1944 im Verlag der Einheit in London erschienen. Mit Texten u. a. von Rudolf Fuchs, Egon Erwin Kisch, Oskar Kokoschka, Rudolf Popper, Ludwig Winder und Johannes Urzidil

 


 



Das Exil bot anfangs den Autoren so gut wie keine Möglichkeiten, publizistisch aktiv zu werden. Die deutsche Sprache wurde im Ausland nicht gesprochen, was Buchpublikationen schwer machte. Einige Autoren schrieben daher auf Englisch. So auch Sebastians Haffners „Germany. Jekyll and Hyde“ 1940 (auf Deutsch erst 1996!) oder Karl Ottens „A Combine of Aggression: Masses, Elite and Dictatorship in Germany“ von 1942, das 1989 in der Bundesrepublik auf Deutsch erschien. Für das deutsche Theater war die Lage weitaus schwieriger. Man brauchte eine Bühne, ein Ensemble und auch ein Publikum, das dem avantgardistischen deutschen Theater zugetan war. Das ließ sich schwer bewerkstelligen und oft genug versuchte das deutsche Auswärtige Amt Druck auf die Exilländer auszuüben, um die Aufführung kritischer Stücke zu verhindern. Trotz dieser widrigen Umstände gelang es aber den Autoren sich nach und nach im Exil zu vernetzen und zu publizieren. Die Autoren organisierten sich in Vereinen und Exilzeitschriften. Die Themen ihrer Dichtungen waren unterschiedlich. Während die einen die verlorene Heimat in ihren Texten beschworen, versuchten andere das Ausland vor der deutschen Gefahr zu warnen.

Deutschlands Expansionsbestrebung hatte die Autoren in alle Himmelsrichtungen verschlagen. Der Prager Publizist Willy Haas fand in Indien Zuflucht und wurde Drehbuchautor. Der Journalist Egon Erwin Kisch konnte sich über die USA nach Mexiko retten, wo er die ebenfalls aus Prag stammende Journalistin Lenka Reinerová traf. In dieser mehrteiligen Reihe sollen neben den häufig diskutierten Einzelschicksalen der Exilanten auch ihre Produktions- und Arbeitsbedingungen während der Jahre 1933 - 1945 erörtert werden.

Prag, 21.04.2019

Konstantin Kountouroyanis


Teil 1 - Die Exilländer: Eine erste Übersicht

Auch interessant