Der Autor

Kurzbiografie: 
KK, geb. im niedersächsischen Celle (Deutschland). Nach kaufmännischer Ausbildung und einigen Berufsjahren - bei verschiedenen Versicherungsgesellschaften in Hannover - Studium der Germanistik (Geschichte/Politik) und Mathe/Informatik in Hannover.

1988 Reise in die USA zu journalistischen Recherchezwecken über die ersten Forschungsergebnisse in der Gen-Forschung/Altersforschung/Gerontologie (u. a. an der Johns-Hopkins University in Baltimore/Maryland und University of Florida in Gainesville).

Frühes Interesse an der Prager deutschen Literatur. 1996: Praktikant an der Karls-Universität Prag, 1997: Praktikant bei der Prager Zeitung. Dozent für DaF u. a. am Goethe-Institut Göttingen (seit 2006) und Goethe-Institut Prag (2012/13).

2001/2002 Assistant Professor an der Han-Nam University in Daejon/Süd-Korea.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen und Mitarbeiten u. a.:

- Kountouroyanis, Konstantin: Prag im | Feuilleton | in Prag (Internationaler Workshop in Prag v. 20.–22.9.2018), Konferenzbericht, in: Zeitschrift für Germanistik, hrsg. vom Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin, Neue Folge XXIX, Bd. 65, 2019, S. 404 - 406
- Konstantin Kountouroyanis/Gerhard Lauer: "Rudolf Fuchs über Franz Kafka - Eine unbekannte Werkbeschreibung aus dem Londoner Exil 1942". In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft, Internationales Organ für Neuere deutsche Literatur, Band 62, 2018, Seite 61 - 74, November 2018
- Konstantin Kountouroyanis: Rezension zu Suttner im Kontext – Interdisziplinäre Beiträge zu Werk und Leben der Friedensnobelpreisträgerin, in: Institut für Literaturforschung Prag. 23. Mai 2018
- "Suttner im KonText - Interdisziplinäre Beiträge zu Werk und Leben der Friedensnobelpreisträgerin", Johann Georg Lughofer (Hg.), Milan Tvrdík (Hg.) unter Mitarbeit v. Konstantin Kountouroyanis, Heidelberg 2017

Journalistische und schriftstellerische Tätigkeit seit dem 16. Lebensjahr. Tätigkeiten als Fotograf und Mediendesiger (Webdesigner/Programmierer).

Zu meinem Kontaktformular (wegen DSGVO geschlossen).

Zu meinem Privat-Blog geht es hier: Konstantin John Kowalewski

Im Internet: Karls-Universität Prag - Kurt Krolop ForschungsstelleKarls-Universität Prag - Kurt Krolop Forschungsstelle | Berkeley University of CaliforniaBerkeley University of California

Weitere Einträge

Das Schicksal der Prager deutschen Schriftsteller in japanischer Übersetzung – Autor und Übersetzer treffen sich im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Veranstaltungshinweis: Jürgen Serke, Prof. Hiroshi Asano und Robert Krumphanzl zu Gast im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Teil 2 – Erste Station: Tschechoslowakei – „Prag war zeitweilig von Spitzeln übersät.“
Teil 1 - Die Exilländer: Eine erste Übersicht
Am 15./16. März 1939 besetzten deutsche Truppen die Tschechoslowakei. Bis zu diesen Tagen war die Masaryk-Republik Asylland für mehr als 10.000 Emigranten. Nun wurden auch Tschechen selbst zu Verfolgten.
Vortrag über F.C. Weiskopfs „Das Slawenlied“. Roman aus den letzten Tagen Österreichs und den ersten Jahren der Tschechoslowakischen Republik
Internationale Konferenz zum Prag-Bild der deutsch- und tschechischsprachigen Prager Presse des Fin de Siècle
Mit der Germanistin Petra Grycová auf den Spuren von Kafka, Kisch und Werfel
Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren lädt zum Vortragsabend ein
Die Karls-Universität Prag und die Universität Wien veranstalten eine gemeinsame dreitägige Konferenz zu Charles Sealsfield
Internationale Literaturwissenschaftler/-innen laden zur Vortragsreihe im Österreichischen Kulturforum Prag ein
Tomáš Kafka und Tomáš Kraus besuchten internationale Tagung über verfolgte Künstler in Solingen
Neuer interdisziplinärer Band beleuchtet Werk und Leben der in Prag geborenen Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner
Wie ein Literaturwissenschaftler aus Tokio beschloss die Geschichte der Prager deutschen Schriftsteller ins Japanische zu übersetzen
Lesung im Österreichischen Kulturforum Prag
Buchvorstellung in der Maisel-Synagoge Prag mit Lesung von Gedichten von Camill Hoffmann, Rudolf Fuchs und Franz und Hans Janowitz
Buchbesprechung: Gustav Meyrink. Ein Leben im Bann der Magie (Monografie)
Ein Vortrag zum medialen Bild der Lenka Reinerová im Prager Literaturhaus
Akos Domas „Der Weg der Wünsche“ im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Lesung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Vor 100 Jahren starb der Autor, der Kafkas Käfer-Gestalt wieder auferstehen ließ.
Eine Rezension zu Jaroslav Durychs Reiseerzählung „Unerkannt durch Deutschland“
Vortrag im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Ein Gedenkabend für die Journalistin, Schriftstellerin und Mahnerin, der vieles genommen wurde, nie aber ihr Lebensmut
Der Autor Josef Formánek beschreibt in seinem neuen Buch eine fragwürdige Gestalt, die das Leben schuf
Buchvorstellung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Vortrag von Dr. Lucie Merhautová im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Ein Werkstattbericht aus den Archiven Europas zum 140. Geburtstag des Dichters aus Prag
Eine Mischung aus "Robinson Crusoe" und "Apollo 13"
Neue Anthologie stellt Erzählungen nahezu vergessener deutschmährischer Autoren vor
Zum Tod eines zeitlosen Kritikers - Ein Nachruf auf Ludvík Vaculík
Zum 85. Geburtstag des Germanisten Prof. Dr. Kurt Krolop
Das Forschungsfeld „Prager deutsche Literatur“ wird neu aufgerollt
Egon Erwin Kisch: Ein Günter Wallraff der 20er Jahre
Zu Václav Petrboks Vortrag über seine Forschungen zu einem Prager Dichter

Blog

| Konstantin Kountouroyanis | Rubrik: Theater, Oper, Tanz | 20.5.2018

Premiere in Prag: „Frühlings Erwachen“ im Goethe-Institut Prag

Internationales Ensemble „Dreikronentruppe“ führte Frank Wedekinds gesellschaftskritisches Drama von 1891 auf
  • Ensemble „Dreikronentruppe“ im Goethe-Institut Prag
    Ensemble „Dreikronentruppe“ im Goethe-Institut Prag

Das Jahr 2018 ist ein ganz besonderes. Ich weiß, woran Sie denken; und doch ist es nicht nur ein besonderes Jahr, weil sich das Ende des Ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal jährt, sondern auch die Staatsgründung der Ersten Tschechoslowakischen Republik sowie auch der Todestag von Frank Wedekind, der bereits am 9. März dieses Jahres war. Die Theaterstücke Frank Wedekinds, der am 24. Juli 1864 in Hannover zur Welt kam, stehen für viele Konflikte in ganz unterschiedlichen Epochen vom politischen Protest über Generationskonflikte, der freien Liebe bis zur klaren antipreußischen Gesellschaftskritik. Sein Vater, der ihn voller Begeisterung auf den Namen des US-amerikanischen Präsidenten Benjamin Franklin taufen ließ, wanderte aus Ernüchterung über den Ausgang der Revolution von 1848 und die damit verbundene „Restaurierung“ in die USA aus, kehrte aber bald wieder zurück – ausgerechnet nach Hannover, das nach 1867 preußisch wurde. 1871, nach Bismarcks Reichsgründung, wanderte die Familie in die Schweiz aus.

Frank Wedekinds Werdegang sollte ebenfalls von vielen Brüchen und Rissen gekennzeichnet sein. Nach seinem Studium – er studierte zuerst deutsche und französische Literatur, dann Jura – schrieb er für die Neue Zürcher Zeitung und zählte 1896 zu den Mitbegründern der Satirezeitschrift Simplicissimus, in der so namenhafte Autoren publizierten wie Kurt Tucholsky, Paul Schondorff und Bruno Frank, um nur einige zu nennen. 1934 und 1935 erschien in Prag die Emigrationsausgabe, in der Stadt, in der 1968 der Prager Frühling mit dem Einmarsch der Warschauer Pakt-Truppen niedergeschlagen wurde. Auch dieses Datum jährt sich in diesem Jahr.

Dieser kurze Abriss zeigt, wie Wedekinds Biografie und Werke von den politischen und gesellschaftlichen Kämpfen seiner Zeit bestimmt wurden. Kämpfe, die zwischen den Machthabern und den Individuen, aber auch zwischen den Individuen und einer konformen Gesellschaft ausgetragen wurden. Ein endloses Thema, das in Wedekinds Werken immer wieder auftaucht, so auch in „Frühlings Erwachen“, das 1891 als gesellschaftskritisches, mit satirisch-bissigen Elementen versehenes Drama erschien und erst am 20. November 1906 an den Berliner Kammerspielen unter der Regie von Max Reinhardt und Hermann Bahr uraufgeführt wurde.

Am vergangenen Dienstag, dem 15.05.2018, wurde das Theaterstück nach einer achtmonatigen Probezeit von dem deutsch-tschechisch-slowakisch-polnischen Ensemble „Dreikronentruppe“ unter der Leitung des DAAD-Lektors Thomas Schneider im Goethe-Institut Prag aufgeführt. Die Proben zu dem Stück und die Aufführung wurden vom Deutschen Akademischen Austauschdienst finanziell gefördert. Das Stück ist das Ergebnis eines Theaterseminars am Institut für germanische Studien der Karls-Universität Prag. Der Theatersaal im Goethe-Institut war voll besetzt. Zahlreiche Gäste kamen aus Prag sowie weiteren Städten Tschechiens, Österreichs und Deutschlands.

Thomas Schneider erklärte dazu:

„In dem Projekt versuchen die Studierenden, sich dem tragischen Gehalt des Geschehens zu nähern, ohne die Handlung auf die heute übliche Weise zu modernisieren. Kreisend um die Frage, ‚wozu wir eigentlich auf der Welt sind‘, bewähren das Stück, seine Figuren und seine Sprache ihre ungebrochene Aktualität.“

Sprachstil und Ausdruck orientieren sich daher stark an der Wedekindschen Fassung. Das Stück erzählt die Geschichte einer Gruppe Jugendlicher, die während ihrer pubertären Phase und des damit verbundenen sexuellen Erwachens, mit den Phänomenen der psychischen Instabilität und der gesellschaftlichen Tabus konfrontiert sind. Dass das Stück stark autobiografisch gefärbt ist, zeigt der Hinweis auf die Figur des „Moritz Stiefel“, für den zwei ehemalige Mitschüler Frank Wedekinds, nämlich Frank Oberlin und Moritz Dürr, als Vorlage dienten. Beide begingen 1883 und 1885 Selbstmord. Dürr hatte zuvor Wedekind von seinem Suizid-Vorhaben berichtet.

Das Publikum war sowohl von der Art der Inszenierung des Stückes, den Brechtschen Verfremdungseffekten und der damit verbundenen Kritik am traditionellen Illusionstheater, als auch von den enorm eindrucksvollen schauspielerischen Leistungen der Gruppe begeistert. Ein langer Applaus und interessante Diskussionen mit den Darstellern bei Wein und Käse ließen den Abend ausklingen. Für den Herbst 2018 sind weitere Aufführungen in Prag und Leipzig geplant.

Prag, den 20.05.2018

Konstantin Kountouroyanis

Artikellink: https://www.prag-aktuell.cz/blog/premiere-prag-fruehlings-erwachen-im-go...

Auch interessant