Veranstaltungsort

Palais Kinsky

Nationalgalerie in Prag
  • Palais Kinsky

Das Palais Goltz-Kinsky liegt direkt am Altstädter Ring, dem zentralen Marktplatz der tschechischen Hauptstadt. Das Gebäude beherbergt die Zentrale der über verschiedene Objekte in der ganzen Stadt verteilten Nationalgalerie in Prag sowie eine Dauerausstellung der Kunst Asiens und der Antike des Mittelmeerraums.

Das Gebäude wurde in den Jahren 1755 bis 1765 an der Stelle zweier mittelalterlicher Häuser im Auftrag von Johann Ernst Wenzel Graf von der Goltz im Stil des Rokoko errichtet, weist aber schon deutliche Anzeichen des aufkommenden Klassizismus auf.

Ein Teil des Gebäudes diente später als Staatsgymnasium mit deutscher Unterrichtssprache, das unter anderem Franz Kafka, Franz Werfel, Max Brod und Karl Kraus besuchten.

Am 25. Februar 1948 verkündete hier der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Klement Gottwald vom Balkon des Gebäudes die vollständige Machtübernahme durch die Kommunisten in der Tschechoslowakei.

Homepage:

Palác Kinských (Národní galerie)

Staroměstské náměstí 12
110 00
Praha 1
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik
grafika@ngprague.cz
Tel: +420 224 810 758

Auch interessant

Demnächst in Prag

Freitag, 25. 10. 2019 bis Sonntag, 27. 10. 2019
Ausstellung von individuell konstruierten oder umgebauten Motorrädern in Prag

Prag - Die Ausstellung "All Ride Show" in Prag findet in diesem Jahr bereits zum vierten Mal statt und bietet Motorradfans wieder die Chance, alte Motorräder, Raritäten und Einzelstücke von Konstrukteuren aus Tschechien und Mitteleuropa zu sehen.

Dabei werden in der Pragovka in Prag-Vysočany nicht nur individuell konstruierte oder in Garagen in Eigenregie umgebaute Motorbikes ausgestellt, sondern auch Workshops rund um die knatternden Maschinen angeboten.

Zum Begleitprogramm... mehr ›

Veranstaltungsorte

149

Klick durch die Rubriken

Video

Prag - Als Alfred Radok die Verknüpfung von Film, Licht, Musik, Ballett und Pantomime im Jahr 1958 erstmals auf der Weltausstellung in Brüssel präsentierte, konnte der tschechoslowakische Pavillon... mehr ›