Veranstaltungsort

Palác Žofín, Prag

Sophienpalais

Inmitten des hunderttürmigen Prag, schräg gegenüber dem Nationaltheater von der Moldau umspült, liegt die Sophieneinsel, auch Slawische Insel genannt, mit dem prächtigen Palais Žofín.

Der Neurenaissancebau beherbergt ein Luxusrestaurant und gilt mit seinen eleganten Sälen seit jeher als ein Wahrzeichen und eine der allerersten Adressen für des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens in Prag.

Das Žofín ist heute ein Kulturdenkmal steht dabei gleichermaßen für Luxus, Eleganz und Romantik: Würde der Wiener Opernball in die tschechische Hauptstadt verlegt, so hätte er auf der Sophieneinsel eine würdige Heimstatt.

Erbaut wurde das Palais einst zu Ehren der Erzherzogin Sophie, der Mutter Kaiser Franz Joseph I. Von den Ufern der Insel bietet sich eine der schönsten Aussichten auf die Stadt und die Prager Burg.

Seine heutige Gestalt erhielt der Bau in den Jahren 1885 - 87 dank eines Projekts des Architekten Jindrich Fialka. In den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden noch ein Gartenrestaurant und ein Musikpavillon angebaut und dank gründlicher Restaurierung Anfang der 90er Jahre erhielt das Palais Žofín wieder seinen einstigen Glanz und vor allem sein einzigartiges Flair zurück. 

Homepage:
Bildnachweis:
Facebook | Palác Žofín

Palác Žofín

Slovanský ostrov 226
110 00
Praha 1
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik

Auch interessant

Demnächst in Prag

Dienstag, 30. 4. 2019
Hexentanz in den Mai: Traditionelle Feiern an der Ladronka und auf der Kampa

Prag - Wer am Vorabend zum 1. Mai überall in Prag Hexen, Zauberern und schwarzen Katzen begegnet, muss nicht ins Casting zu einem Märchenfilm geraten sein. Der kuriose Aufzug hängt eher mit der Walpurgisnacht zusammen, die überall in Tschechien gefeiert wird.

Das feuchtfröhliche Volksvergnügen findet im Freien statt, an offenen Feuern, die oft haushoch lodern.

In den Flammen werden Hexenfiguren verbrannt, wie auf einem Scheiterhaufen. Dies hindert deren... mehr ›

Veranstaltungsorte

148

Klick durch die Rubriken

Video

Prag - Als Alfred Radok die Verknüpfung von Film, Licht, Musik, Ballett und Pantomime im Jahr 1958 erstmals auf der Weltausstellung in Brüssel präsentierte, konnte der tschechoslowakische Pavillon... mehr ›