Veranstaltungsort

Museum der Hauptstadt Prag

Hauptgebäude
  • Museum der Hauptstadt Prag
  • Antonín Langweils Modell der Stadt Prag

Das Museum der Hauptstadt Prag wurde 1883 als drittes Museum der Stadt gegründet und seine Sammlungen sind heute in mehreren, über die ganze Stadt verteilten Gebäudekomplexen untergebracht.

Neben dem im Stil der Neo-Renaissance erbauten Hauptgebäude nahe der U-Bahn-Station und dem Busbahnhof Florenc zählen hierzu die Villa Müller, das Schloss Ctěnice, das Podskalí-Zollhaus am Vytoň und die Prager Türme.

Mit seinen Dauerexpositionen, den ständig wechselnden thematischen Ausstellungen sowie seinem Fundus an Gemälden, Skulpturen und historischen Artefakten informiert das Museum vor allem über die wechselvolle Geschichte der Stadt Prag.

Eines der Herzstücke der Sammlungen ist das im Hauptgebäude ausgestellte dreidimensionale Modell der Stadt, welches im 19. Jahrhundert von Anton Langweil in jahrelanger Handarbeit naturgetreu aus Holz und Papier angefertigt wurde.

Homepage:
Bildnachweis:
Muzeum hlavního města Prahy

Muzeum hlavního města Prahy

Na Pořičí 52
180 00
Praha 8
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik
muzeum@muzeumprahy.cz
Tel: +420 224 816 772 - 3
Fax: +420 224 214 306

Auch interessant

Demnächst in Prag

Dienstag, 30. 4. 2019
Hexentanz in den Mai: Traditionelle Feiern an der Ladronka und auf der Kampa

Prag - Wer am Vorabend zum 1. Mai überall in Prag Hexen, Zauberern und schwarzen Katzen begegnet, muss nicht ins Casting zu einem Märchenfilm geraten sein. Der kuriose Aufzug hängt eher mit der Walpurgisnacht zusammen, die überall in Tschechien gefeiert wird.

Das feuchtfröhliche Volksvergnügen findet im Freien statt, an offenen Feuern, die oft haushoch lodern.

In den Flammen werden Hexenfiguren verbrannt, wie auf einem Scheiterhaufen. Dies hindert deren... mehr ›

Veranstaltungsorte

148

Klick durch die Rubriken

Video

Prag - Als Alfred Radok die Verknüpfung von Film, Licht, Musik, Ballett und Pantomime im Jahr 1958 erstmals auf der Weltausstellung in Brüssel präsentierte, konnte der tschechoslowakische Pavillon... mehr ›