Veranstaltung

Freitag, 20. November 2015 bis Sonntag, 28. Februar 2016

Crossroads - Kreuzungen

Stefan Häfner, Marcel Schmitz, Ota Prouza im Museum Montanelli in Prag

Prag - "Kreuzungen", das neue Kooperationsprojekt von ABCD und dem Museum Montanelli, stellt Werke von drei internationalen zeitgenössischen Art-Brut-Künstlern vor, die ein gemeinsames Thema haben: die Stadt als Ort, der unser Leben definiert.

Der deutsche Künstler Stefan Häfner schafft dreidimensionale Wohnmodule (Foto) mit sorgsam durchdachter Innenarchitektur – seine Vision der "Stadt der Zukunft".

Die Gemälde des belgischen Künstlers Marcel Schmitz erkunden die anonyme Metropole als außergewöhnliche, vielschichtige Struktur.

Die meterlangen Zeichnungen des kürzlich entdeckten tschechischen Künstlers Ota Prouza bilden ein unendliches, von Wolkenkratzern eingerahmtes Gewirr von Straßen und Schienen aus der Vogelperspektive.

In den Arbeiten aller drei Künstler ist der urbane Raum auch ein geistiger Raum. Ihre Versuche, sich darin zu orientieren oder ihn durch einen künstlerischen Akt zu beherrschen, ist in Wirklichkeit ein Versuch, sich in ihrem eigenen geistigen Gelände zurechtzufinden. (nk)

Weitere Infos: www.museummontanelli.com
Bildnachweis:
Museum Montanelli

Veranstaltungsort

Crossroads - Kreuzungen

Freitag, 20. November 2015 bis Sonntag, 28. Februar 2016
Das Museum Montanelli (MuMo) ist eines der wenigen privaten Museen der zeitgenösisschen Kunst in der Tschechischen Republik. Es entstand 2009 im Haus Nummer 13 in der Nerudova-Straße auf der Kleinseite im Stadtzentrum von Prag. Das Museum wird von der Stiftung DrAK betrieben.
Nerudova 13
118 00
Praha 1
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik
info@museummontanelli.com
Tel: +420 257 531 220
Fax: +420 257 531 222
www.museummontanelli.com

Online-Ticketvorverkauf

Auch interessant

Demnächst in Prag

Samstag, 24. 10. 2020 bis Freitag, 19. 2. 2021
Neues Stück der Laterna hatte seine Uraufführung am 23. März 2017

Prag - Die Vorstellung Cube ist die Fortführung des erfolgreichen Projektes LaternaLAB. Als Quelle der Inspiration für das Projekt dienen die ursprünglichen Inszenierungen der Laterna magika, eine sehr enge Verknüpfung eines Filmbildes und einer Livehandlung, diesmal unter Nutzung des Filmmappings aus mehreren unterschiedlich angeordneten Projektoren.

Die bildnerische Komposition geht vom Motiv eines Würfels aus – des "cube", und zwar in allen möglichen Varianten, die uns umgeben. Mit... mehr ›

Veranstaltungsorte

149