Veranstaltung

Freitag, 29. Januar 2016 bis Montag, 28. März 2016

Fotoausstellung: "The Haight: Love, Rock & Revolution"

Leica Gallery Prague zeigt eine Werkauswahl der Fotografenlegende Jim Marshall

Prag - Jim Marshall ist einer der namhaftesten und dabei auch produktivsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Großen Widerhall rief er insbesondere mit seinen Dokumentarfotos der großen Musikikonen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hervor, wie zum Beispiel von den Beatles, den Rolling Stones, Janis Joplin, Eric Clapton oder Johnny Cash.

Die aktuelle Ausstellung der Leica Gallery Prague ermöglicht zwar nur einen Einblick in einen Bruchteil von Jim Marshalls Schaffen. Es fehlen dabei jedoch nicht die Meilensteine aus dem Anfang seiner Karriere aus den sechziger und siebziger Jahren.

In der Ausstellung vertreten sind beispielsweise Fotos vom letzten Konzert der Beatles im Candlestick Park in San Francisco aus dem Jahr 1966 (während der Tour ging die Musik der Band im Geschrei der hysterischen Fans nahezu unter), Bilder von der Tournee der Rolling Stones 1972 oder von Größen der damaligen Musikszene wie Eric Clapton, Jim Morrison oder Johnny Cash. (nk)

Bildnachweis:
Leica Gallery Prague / © Jim Marshall Photography LLC - Mick Jagger, Onstage at The Forum, Los Angeles, CA, 1972

Veranstaltungsort

Školská 28
110 00
Praha 1

Fotoausstellung: "The Haight: Love, Rock & Revolution"

Freitag, 29. Januar 2016 bis Montag, 28. März 2016
Die nach dem deutschen Hersteller von Fotoapparaten benannte Galerie im Prager Stadtzentrum stellt ausschließlich Fotokunst und Dokumentarfotografie aus.
Školská 28
110 00
Praha 1
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik
lgp@lgp.cz
Tel: +420 222 211 567
www.lgp.cz

Online-Ticketvorverkauf

Auch interessant

Demnächst in Prag

Mittwoch, 20. 11. 2019 bis Dienstag, 24. 12. 2019
Christkindlmarkt vor der schönen Kulisse der St.-Ludmilla-Kirche in Prag

Prag - Einen schöneren Ort als den Náměstí Míru im Stadtteil Vinohrady kann es für einen Weihnachtsmarkt eigentlich nicht geben: Denn "Náměstí Míru" bedeutet ja nichts anderes als "Platz des Friedens" oder eben "Friedensplatz".

Seinen heutigen Namen erhielt der Platz zwar schon im Jahr 1926, doch im Laufe der Jahrzehnte wechselte der Name mehrmals - ein indirekter Hinweis auf die politischen Wirren des wenig friedlichen 20. Jahrhunderts. Im "Protektorat", also zur Zeit der deutschen... mehr ›

Veranstaltungsorte

149