Veranstaltung

Sonntag, 15. Mai 2016 bis Sonntag, 29. Mai 2016

700. Geburtstag Kaiser Karls IV.: Böhmische Kronjuwelen auf dem Hradschin

Publikumsmagnet wird ab Pfingstsonntag Tausende Tschechen auf die Prager Burg pilgern lassen

Prag - Eine seltene Gelegenheit, die Kronjuwelen des Königreichs Böhmen zu sehen, gibt es in der zweiten Hälfte des Mai. Ab Pfingstsonntag wird der Schatz mit den Krönungsinsignien für zwei Wochen im Vladislav-Saal des Alten Königspalastes auf der Prager Burg ausgestellt. Anlass sind die Feiern und Ausstellungen zum 700. Geburtstag Kaiser Karls IV.

Die Kronjuwelen werden traditionell nur zu besonderen Anlässen präsentiert. Zuletzt waren sie für zehn Tage im Jahr 2013 auf der Prager Burg zu sehen. Damals hatte der neu gewählte tschechische Staatspräsident Miloš Zeman die Ausstellung als repräsentative Geste anlässlich seiner Amtsübernahme angeordnet.

Die Bilder des betrunkenen Staatsoberhaupts, das sich nach einem Empfang mit viel Hochprozentigem in der russischen Botschaft kaum auf den Beinen halten konnte, gingen damals um die Welt (Video).

Besucher, die sich die aktuelle Ausstellung nicht entgehen lassen wollen, sollten allerdings mit langem Schlangestehen rechnen, da der Eintritt frei und für patriotisch gesinnte Tschechen ein Blick auf die Kronjuwelen wohl so etwas wie für gläubige Muslime die Pilgerfahrt nach Mekka ist.

Die Ausstellung ist täglich geöffnet von 9.00 bis 17.00 Uhr. (nk)

Weitere Infos: www.hrad.cz

700. Geburtstag Kaiser Karls IV.: Böhmische Kronjuwelen auf dem Hradschin

Sonntag, 15. Mai 2016 bis Sonntag, 29. Mai 2016

Weitere Infos | ORT

Pražský hrad - Starý královský palác

Hrad III. nádvoří
110 00
Praha 1

Online-Ticketvorverkauf

Auch interessant

Demnächst in Prag

Mittwoch, 20. 11. 2019 bis Dienstag, 24. 12. 2019
Christkindlmarkt vor der schönen Kulisse der St.-Ludmilla-Kirche in Prag

Prag - Einen schöneren Ort als den Náměstí Míru im Stadtteil Vinohrady kann es für einen Weihnachtsmarkt eigentlich nicht geben: Denn "Náměstí Míru" bedeutet ja nichts anderes als "Platz des Friedens" oder eben "Friedensplatz".

Seinen heutigen Namen erhielt der Platz zwar schon im Jahr 1926, doch im Laufe der Jahrzehnte wechselte der Name mehrmals - ein indirekter Hinweis auf die politischen Wirren des wenig friedlichen 20. Jahrhunderts. Im "Protektorat", also zur Zeit der deutschen... mehr ›

Veranstaltungsorte

149