prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Theater, Oper, Tanz | 10.12.2018
Festivalhöhepunkt mit Lars Eidinger in der Hauptrolle / Von Regina Stölben

Prag - Am Ende des Theaterfestivals gab es ein weiteres Highlight: William Shakespeares Richard III., von der Berliner Schaubühne in der Regie von Thomas Ostermeier. Gleich zwei Mal wurde das Drama im Ständetheater aufgeführt, an beiden Tagen waren alle Tickets restlos ausverkauft.

Im Stück geht es um Machtgier und Hass: Der Wunsch, König zu werden, ist bei dem verkrüppelten Richard so stark, dass er dafür Jeden beseitigt, der ihn daran hindern könnte. Durch seine körperlichen Behinderungen fühlt er sich von der Gesellschaft ausgegrenzt und beschließt deshalb, ein Scheusal zu werden. Er manipuliert und umgarnt seine Feinde und schafft es am Ende immer, sie auf seine Seite zu ziehen.

Oft steht Lars Eidinger als Richard allein auf der Bühne, von einem einzigen Spot beleuchtet spricht er seine Monologe in ein Mikrofon, das an einem Seil von der Decke hängt. Mal rappt er den Shakespeare-Text im englischen Original, mal schreit oder flüstert er, und lässt das Publikum dabei immer seine unglaubliche Bühnenpräsenz spüren. Richard ist ein wortgewandter Bösewicht und Eidinger spielt ihn mit viel Charme und schwarzem Humor.

Auch das Bühnenbild in der Inszenierung von Thomas Ostermeier ist bemerkenswert: Die Bühne ragt in einem Halbrund ins Publikum hinein und Treppen verbinden sie mit den Zuschauerreihen. Zusätzlich gibt es Leitern auf der Bühne, die zu einem Balkon führen. So können sich die Schauspieler schnell über die Etagen hinwegbewegen. Das, genauso wie die erste Szene des Dramas, mit Konfettikanonen und lauter Musik, und die abrupten Wechsel zu absoluter Stille, erhöhen die Dynamik des Stücks. Diese Energie sowie Eidingers geniale Darbietung sind ausschlaggebend dafür, dass sich die Zuschauer in der Vorstellung, die ohne Pause drei Stunden durchläuft, in keiner Sekunde langweilen.

Das Ständetheater mit seinem historischen Zuschauerraum bildet den perfekten Kontrast zu der modernen Inszenierung. Am Ende wollte der Applaus kaum enden.

Wer mehr von Lars Eidinger sehen möchte, sollte sich seinen neuen Film "25 km/h" oder die Serie "Babylon Berlin" ansehen – absolut zu empfehlen. (regs)

Bildnachweis:
Theater.cz / © Arno Declair
Themen: Theaterfestival, Theater
hashtags:
#Theaterfestival, #Theater
51

Weitere Nachrichten zum Thema

Rubrik: Theater, Oper, Tanz | 11.12.2018
Lars Eidinger nimmt die Bühne vollkommen ein - so wie Richard III. die englische Hegemonie
Themen: Theaterfestival
Rubrik: Kultur, Theater, Oper, Tanz | 6.12.2018
Eine abenteuerliche Reise, nur ohne Odysseus
Themen: Theaterfestival, Theater
Rubrik: Theater, Oper, Tanz | 28.11.2018
Ein dreistündiges Theaterstück, das ganz ohne Moral moralisch ist.
Themen: Theaterfestival, Theater
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kultur, Theater, Oper, Tanz | 1.11.2017
22. Jahrgang bringt ab 19. November wieder hochkarätige Ensembles nach Prag
Themen: Theaterfestival, Ticketvorverkauf

Seitenblick

www.mlp.czwww.mlp.cz | Kultur
Die Stadtbibliothek in Prag ist eine öffentliche Universalbibliothek die auch über einen umfangreichen Fundus an deutschsprachiger Literatur verfügt.
www.franzkafka-soc.czwww.franzkafka-soc.cz | Bildung, Kultur
Die Franz-Kafka-Gesellschaft ist eine nichtstaatliche Organisation, deren Hauptziel ist es, zur Wiederbelebung der Traditionen beizutragen, aus denen das einzigartige Phänomen der sogenannten Prager deutschen Literatur hervorgegangen war. Sie betreibt das Franz-Kafka-Zentrum in der Prager Altstadt.

Auch interessant

Volltextsuche