prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Politik | 18.3.2020
Ohne Mund- und Nasenbedeckung ist es ab morgen verboten, das Haus zu verlassen - Zwischen 10 und 12 Uhr sind Lebensmittelgeschäfte Senioren vorbehalten

Prag - Die tschechische Regierung hat heute eine Reihe weiterer restriktiver Maßnahmen erlassen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. 

Ab dem morgigen Donnerstag gilt unter anderem eine Ausgangssperre für Menschen ohne Nasen- und Mundbedeckung. Ab morgen dürfen in der Zeit zwischen 10.00 und 12.00 Uhr in Lebensmittelgeschäften, Drogerien und Apotheken zudem nur über 65-Jährige einkaufen. 

Die neuen Maßnahmen erläuterten Premier Andrej Babiš (ANO), Innenminister Jan Hamáček (ČSSD), Vizepremier Karel Havlíček (für ANO) und der Chef des Zentralen Krisenstabs Roman Prymula heute Vormittag auf einer im öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen (ČT24) live übertragenen Pressekonferenz.

Ziel der Maßnahmen sei es, die weitere Ausbreitung der Infektionen mit dem Coronavirus zu verlangsamen. Die Pflicht zur Bedeckung der Atemwege in der Öffentlichkeit erfolge dabei vor dem Hintergrund, dass das Coronavirus durch Tröpfcheninfektion übertragen werde. Zwar sei es klar, dass einfache Bedeckungen mit Textilien und medizinischer Mundschutz nicht den Träger selbst vor Viren schützen könne, doch die Maßnahme folge dem Gedanken "mit meiner Bedeckung schütze ich andere, die Bedeckung der anderen schützt mich". 

Wie schon bei der gestrigen Pressekonferenz, traten die politischen Entscheidungsträger mit einem Mundschutz vor die Presse. In Prag hatten die Verkehrsbetriebe bereits am Montag die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel ohne Bedeckung der Atemwege untersagt. 

Zu den ab morgen nur für den über 65-Jährigen vorbehaltenen Verkaufszeiten sagte der Chef des Zentralen Krisenstabs Roman Prymula, dass die Regierungsverordnung den Senioren selbstverständlich nicht verbiete, auch zu anderen Zeiten einzukaufen.

Allerdings hatte die tschechische Regierung Senioren über 70 Jahren bereits am Montag empfohlen, ihre Häuser während des aktuellen Notstands nicht zu verlassen. Weiterhin bleibt es Bewohnern von Altenheimen, Behinderten oder Patienten mit Demenz verboten, die Räumlichkeiten dieser Einrichtungen zu verlassen. (nk)

Bildnachweis:
Ceska-televize.cz / Screenshot: prag aktuell
Themen: Coronavirus in Tschechien, Notstand, Ausgangssperre

Weitere Nachrichten zum Thema

prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Reise | 1.06.2020
Grünes Licht für Reisende aus Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie weiteren EU-Ländern mit geringem Covid-19-Risiko
Themen: Grenzöffnung, Corona-Exit, Coronavirus in Tschechien, Einreisebestimmungen, Grenzkontrollen
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Wirtschaft | 25.05.2020
Grenzkontrollen nur noch stichprobenartig - negativer Corona-Test bleibt Voraussetzung für Einreise - Touristen bleiben draußen
Themen: Grenzöffnung, Grenzkontrollen, Einreisebestimmungen, Corona-Exit, Coronavirus in Tschechien
prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Reise | 3.05.2020
Außenminister Petříček vorsichtig optimistisch - Verhandlungen mit Polen am schwierigsten, Deutschland unter besonderer Beobachtung
Themen: Corona-Exit, Coronakrise, Coronavirus in Tschechien, Grenzschließung, Grenzöffnung

Seitenblick

www.ipfm.czwww.ipfm.cz | Wirtschaft, Bildung
Das Institut für Industrie- und Finanzmanagement (IPFM) ist eine internationale postgraduale Bildungseinrichtung (Business School), die qualifizierten Führungs- und Führungsnachwuchskräften mit Berufserfahrung eine qualitativ hochwertige und wissenschaftlich fundierte Weiterqualifikation im Rahmen eines postgradualen und berufsbegleitenden MBA-Studiums anbietet.

Auch interessant

Volltextsuche