prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Wirtschaft | 8.9.2014
Tschechisches Statistikamt veröffentlicht neue Konjunkturdaten

Prag - Das Statistikamt (ČSÚ) hat am heutigen Montag neue Daten zur wirtschaftlichen Entwicklung der Tschechischen Republik vorgelegt.

Die Bauwirtschaft verzeichnete nach den Daten des ČSÚ im Juli im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres einen Rückgang von 3,7 Prozent.

Grund für den Rückgang sei vor allem, dass vor einem Jahr die Beseitigung der vom Junihochwasser verursachten Schäden der Bauwirtschaft ungewöhnlich viele Aufträge bescherte. So wuchs die Baubranche im Juni noch um sechs Prozent.

Die Industrieproduktion stieg im Juli zwischenjährig um real um 8,6 Prozent, nach Bereinigung des Einflusses durch die Zahl der Arbeitstage um 6,0 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat stieg sie saisonbereinigt um 0,7 Prozent. Das Auftragsvolumen wuchs zwischenjährig um 17,6 Prozent.

Der tschechische Außenhandel endete im Juli mit einem Überschuss von 11,5 Milliarden Kronen. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres waren dies 6,6 Milliarden Kronen mehr. (nk)

Themen: Außenhandelsbilanz, Industrieproduktion, Bauwirtschaft, ČSÚ
hashtags:
#Außenhandelsbilanz, #Industrieproduktion, #Bauwirtschaft, #Čsú
23

Seitenblick

Sprachenservice, Wirtschaft
Sie planen eine neue Webseite oder sind auf der Suche nach einer Agentur für Ihren Web-Auftritt in Tschechien? Wir beraten Sie gerne!
www.ipfm.czwww.ipfm.cz | Wirtschaft, Bildung
Das Institut für Industrie- und Finanzmanagement (IPFM) ist eine internationale postgraduale Bildungseinrichtung (Business School), die qualifizierten Führungs- und Führungsnachwuchskräften mit Berufserfahrung eine qualitativ hochwertige und wissenschaftlich fundierte Weiterqualifikation im Rahmen eines postgradualen und berufsbegleitenden MBA-Studiums anbietet.

Auch interessant

Volltextsuche