Tipp der Redaktion

U Jelínků, Prag 1

Ruppig, laut, legendär: Bierausschank Jelínková Plzeňská Pivnice

Prag - Unter den legendären Prager Bierschwemmen ist das U Jelínků (Bei den Jelíneks) wahrscheinlich die kleinste und lauteste. Dicht an dicht steht man im kleinen Ausschank oder im Gang und beneidet die štamgasti um ihre Sitzplätze an den kleinen Holztischen im Durchgang und Hauptraum, während man zwischen seinen Nachbarn hin- und hergebeutelt wird.

Aber schon der erste Schluck versöhnt einen mit Prag, der Welt und überhaupt. Frischer kann Urquell auch in Pilsen nicht schmecken, nicht umsonst zählt dieser schlichte Prager Ausschank in Tschechien zu den besten Adressen für Bierfreunde.

Ein echtes Muss, nicht zuletzt auch, weil Jaroslav Hašek hier weite Teile seines “Schwejk” schrieb. Eine andere Besonderheit ist, dass im U Jelínků seit einigen Jahren nicht mehr geraucht werden darf. (gp)

Bildnachweis:
prag aktuell / N. Köhler
Zuletzt aktualisiert: 9.10.2014
Autor: Georg Pacurar

Info

U Jelínků

Charvatova 1
110 00
Praha 1
Tel: +420 224 948 486

Weitere Tipps

In der Prager Altstadt werden Pancake-Träume wahr

Prag - Ob süß oder herzhaft, als Hauptspeise oder Dessert – im Den Noc bleibt kein Pancake-...

Cooles, zwangloses Café unmittelbar hinter dem Prager Shoppingcenter Palladium

Prag - Im Zentrum Prags, aber abseits der Touristenmassen liegt die EMA Espresso Bar - das...

Auf tschechischen Getränkekarten ist beim Bier eine Gradzahl zu finden - sie gibt die Stammwürze des Bieres an

Prag - In einem der großen Prager Biergärten in der Schlange stehend, fragt sich ein jüngerer...

Auch interessant

Demnächst in Prag

Samstag, 25. 4. 2020 bis Sonntag, 3. 5. 2020
Sir Frederick Ashtons komisches Meisterwerk hatte seine tschechische Premiere 2018 in Prag

Prag - Dieses faszinierende Ballett bietet Gelegenheit für komischen Ausdruck. Das erfolgreiche Meisterwerk von Sir Frederick Ashton, in dem die besten Tänzer der Welt aufgetreten sind, war bereits an 35 Bühnen von Weltrang zu sehen, darunter das Ballett der Pariser Oper, das Bolschoi-Theater Moskau, das Boston Ballet und das Kanadische Nationalballett. Ashton greift auf die französische Urfassung zurück, die Jean Dauberval im Jahr 1789 schuf. Die Partitur wurde 1828 von John Lanchbery zur... mehr ›