prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Wirtschaft | 24.6.2014
Preise für Waren und Dienstleistungen erreichen nur 71 Prozent des EU-Durchschnitts

Prag - Das Preisniveau von Waren und Dienstleistungen in Tschechien liegt auf nur 71 Prozent des EU-Durchschnitts, damit beträgt es beispielsweise nur die Hälfte des Preisniveaus in Dänemark. Das geht aus dem am 19. Juni veröffentlichten Bericht des europäischen Statistikamtes Eurostat hervor. 

Eurostat erfasst dabei die Preise von 2400 Waren und Dienstleistungen zur Ermittlung der Kaufkraft der Bevölkerung. Demnach liegt das Preisniveau nur noch in Bulgarien, Polen, Rumänien, Litauen und Kroatien niedriger als in Tschechien, wo das Preisniveau dem in der Slowakei und Lettland entspricht.

Für Verbrauchsgüter und Dienstleistungen wesentlich tiefer in die Tasche greifen als in Tschechien müssen dagegen die Verbraucher in Deutschland (102 Prozent) und Österreich (107 Prozent).

Das Preisniveau in Tschechien liegt dabei in den wichtigsten untersuchten Segmenten niedriger als der EU-Durchschnitt: Es beträgt 84 Prozent bei Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken (Deutschland: 108 %), 78 Prozent bei alkoholischen Getränken und Tabakwaren (Deutschland: 90 %), 91 Prozent bei Bekleidung (Deutschland: 102 %), 92 Prozent bei Unterhaltungselektronik (Deutschland: 94 %), 81 Prozent bei Privatfahrzeugen (Deutschland: 98 %) und sogar nur 58 Prozent bei Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (Deutschland: 97 %).

Besonders groß sind Unterschiede bei alkoholischen Getränken und Tabakwaren innerhalb der EU, wobei der Preisunterschied nach Angaben von Eurostat vor allem auf die Unterschiede bei der Besteuerung in den EU-Staaten zurückzuführen ist. Bekleidung ist eine der Produktgruppen mit den geringsten Preisniveauunterschieden zwischen den Mitgliedstaaten. (nk)

Themen: Preise, Preisniveau, Lebensbedingungen, Lebenshaltungskosten
hashtags:
#Preise, #Preisniveau, #Lebensbedingungen, #Lebenshaltungskosten
4,591

Weitere Nachrichten zum Thema

Tschechien OnlineTschechien Online | Rubrik: Wirtschaft, Finanzen | 16.08.2006
Prager Ministerium für Industrie- und Handel rechnet mit Preisanstieg in Handel und Produktion
Themen: Euro-Einführung, Preise, Verbraucherpreise

Seitenblick

www.firemniparnik.czwww.firemniparnik.cz | Tourismus, Gastronomie
Prag einmal aus anderer Perspektive erleben: nämlich bei einer privaten Party oder einer Firmenveranstaltung von einem Flussdampfer von der Moldau aus.
www.ipfm.czwww.ipfm.cz | Wirtschaft, Bildung
Das Institut für Industrie- und Finanzmanagement (IPFM) ist eine internationale postgraduale Bildungseinrichtung (Business School), die qualifizierten Führungs- und Führungsnachwuchskräften mit Berufserfahrung eine qualitativ hochwertige und wissenschaftlich fundierte Weiterqualifikation im Rahmen eines postgradualen und berufsbegleitenden MBA-Studiums anbietet.

Auch interessant

Volltextsuche