prag aktuellprag aktuell | Rubrik: Kriminalität | 13.11.2014
Chemikalien hätten gereicht, um Crystal mit einem Straßenverkaufswert von 184 Millionen Euro herzustellen

Wiesbaden/Prag - Das Bundeskriminalamt in Wiesbaden meldet heute einen Schlag gegen den internationalen Rauschgifthandel: Bereits Anfang November wurde demnach nach mehrmonatigen Ermittlungen ein Rauschgifthändlerring in Leipzig und Prag zerschlagen.

Dabei wurden 2,9 Tonnen der Chemikalie Chlorephedrin sichergestellt. Diese Menge ist zur Herstellung von etwa  2,3 Tonnen Methamphetamin (Crystal) mit einem geschätzten Straßenverkaufswert von 184 Millionen Euro geeignet.

Die Ermittler durchsuchten am Anfang November insgesamt 19 Wohn- und Geschäftsobjekte in Leipzig und nahmen sieben Personen fest. Dabei wurden Bargeld, Munition, gestohlene Ausweisdokumente und dutzende Mobiltelefone sichergestellt. Zehn Kilogramm des Chlorephedrins hatte die kriminelle Bande bereits für den Abtransport in die Tschechische Republik vorbereitet.

Zeitgleich ist wurde  in Leipzig ein mutmaßlicher Abnehmer der Bande festgenommen. In dessen Umfeld wurden weitere fünf Objekte durchsucht und verschiedene Beweismittel sichergestellt.

Die tschechischen Ermittler nahmen am 8. November in dem dort geführten Ermittlungsverfahren sieben weitere Personen der Rauschgiftorganisation fest und stellten dabei Schusswaffen und Bargeld sicher.

Hauptbeschuldigter ist ein 32-jähriger Chemie- und Pharmahändler aus Leipzig. Dieser hatte sich die zur Methamphetaminherstellung geeignete Chemikalie Chlorephedrin eigens im europäischen Ausland produzieren und nach Deutschland liefern lassen. Gegenüber den Behörden täuschte der Beschuldigte die Vernichtung der Substanz vor, um sie dann illegal zur Rauschgiftproduktion weiterverkaufen zu können.

Im Zuge von Finanzermittlungen stellte das BKA im Rahmen der Vermögensabschöpfung insgesamt 600.000 Euro sicher.

Im Verlauf der Ermittlungen wurde der Transport der Chemikalie durch eine bandenmäßig strukturierte Gruppierung in Mengen zwischen zehn und zwanzig Kilogramm in die Tschechische Republik festgestellt. Die Substanz wurde dort in illegalen Rauschgiftlaboren zur Herstellung der Droge Crystal verwendet. Ein Teil des so produzierten Rauschgiftes wurde schließlich wieder nach Leipzig geliefert und dort an Zwischenhändler und Konsumenten verkauft.

BKA-Präsident Jörg Ziercke: "In Anbetracht einer Gesamtsicherstellungsmenge von rund 80 Kilogramm Crystal im Jahr 2013 stellt die Sicherstellung von fast drei Tonnen des zur Metamphetamin-Herstellung geeigneten Chlorephedrins einen bedeutenden Ermittlungserfolg dar. Er belegt erneut die internationale Vernetzung des organisierten Rauschgifthandels und die Größe der kriminellen Gewinne, die hier erzielt werden. Wurden Chemikalien für die illegale Rauschgiftproduktion in großen Mengen bislang fast ausschließlich aus China bezogen, stellt dieser Fall einer Grundstoffproduktion durch einen deutschen Staatsangehörigen in Europa und deren Schmuggel in die Tschechische Republik ein Novum dar."

Der Handel mit Chlorephedrin ist grundsätzlich erlaubt, die Chemikalie wird aber legal nur zu Forschungs- und Versuchszwecken genutzt. (nk)

Themen: Drogenhandel, Crystal Meth, Polizeiberichte
hashtags:
#Drogenhandel, #CrystalMeth, #Polizeiberichte
91

Auch interessant

Volltextsuche