Veranstaltung

Freitag, 24. Februar 2017 bis Sonntag, 17. September 2017

"Was Augen nicht sehen können": Alten Meistern mit Röntgenblick auf den Leib gerückt

Ausstellung der Nationalgalerie Prag macht die Arbeitstechniken hinter berühmten Gemälden des 14. bis 16. Jahrhunderts sichtbar

Prag - Was passiert, wenn alte Meister und neugierige moderne Wissenschaftler aufeinandertreffen? Erstere landen auf dem Seziertisch, ihre Arbeiten werden geröntgt, Ultraschall-, Pollen-, Massenspektralanalyse, C14-Methode, DNA- und Psychoanalyse unterzogen.

Kurzum: Dem Zauber Jahrhunderte alter Gemälde und den Geheimnissen ihrer mittelalterlichen Meister wird mit "innovativen Forschungsmethoden" zu Leibe gerückt, die Leinwände auf Herz und Nieren geprüft.

Dass das spannend sein kann, beweist die Nationalgalerie Prag. Seit Mitte Februar zeigt sie ausgewählte Tafelbild-Gemälde des Mittelalters und deren Unterzeichnungen. Die Ausstellung ist Teil des Projekts "Kunst und Naturwissenschaften" und in den Ausstellungsräumen des Agnesklosters in der Prager Altstadt zu finden.

Die Nationalgalerie präsentiert dabei die Rechercheergebnisse in Kontrast zu den Original-Gemälden. Der Betrachter erhält so die Möglichkeit, die Werke in neuem Licht zu sehen und bisher unbemerkte Details zu entdecken. Ebenso werden Einblicke in die Arbeitsprozesse der Maler und Bildhauer des Mittelalters gegeben.

Begleitend zur Ausstellung ist eine detaillierten Monographie erschienen. Anknüpfend an die aktuelle Exposition folgt Ende des Jahres Ausstellung, die den Fokus auf die Dekorationsarbeiten von Maler und Bildhauern des Mittelalters legt. (larf/nk)

Weitere Infos: www.ngprague.cz
Bildnachweis:
Ngprague.cz

Veranstaltungsort

U Milosrdných 17
110 00
Praha 1
Kartenvorverkauf: www.classictic.dewww.classictic.de

"Was Augen nicht sehen können": Alten Meistern mit Röntgenblick auf den Leib gerückt

Freitag, 24. Februar 2017 bis Sonntag, 17. September 2017
Das Kloster der Heiligen Agnes von Böhmen liegt in der Prager Altstadt. Die ehemalige Klosteranlage aus dem 13. Jahrhundert beherbergt seit dem Jahr 2000 eine Dauerausstellung der Nationalgalerie zur mitteralterlichen Kunst in Böhmen und Mitteleuropa zwischen 1200 und 1550.
U Milosrdných 17
110 00
Praha 1
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik
veronika.lorencova@ngprague.cz
Tel: +420 602 279 543
www.ngprague.cz

Online-Ticketvorverkauf

Auch interessant

Demnächst in Prag

Freitag, 22. 12. 2017 bis Sonntag, 7. 1. 2018
Kirche Sankt Johannes Nepomuk am Felsen

Prag - In der tschechischen Hauptstadt gibt es zwei deutschsprachige christliche Kirchengemeinden, eine katholische und eine evangelische. Die Deutschsprachige Katholische Gemeinde Prag wurde im Jahr 2016 zu einer eigenständigen Pfarrei erhoben.

Sie versteht sich dabei als "eine offene und gastfreundliche Gemeinde" und betont in Bezug auf die bevorstehenden Gottsdienste zur Weihnachtszeit: "Herzliche Einladung auch allen, die sich in den Weihnachtstagen als Gäste in Prag aufhalten.... mehr ›

Veranstaltungsorte

144