Der Autor

Kurzbiografie: 
KK, geb. im niedersächsischen Celle (Deutschland). Nach kaufmännischer Ausbildung und einigen Berufsjahren - bei verschiedenen Versicherungsgesellschaften in Hannover - Studium der Germanistik (Geschichte/Politik) und Mathe/Informatik in Hannover.

1988 Reise in die USA zu journalistischen Recherchezwecken über die ersten Forschungsergebnisse in der Gen-Forschung/Altersforschung/Gerontologie (u. a. an der Johns-Hopkins University in Baltimore/Maryland und University of Florida in Gainesville).

Frühes Interesse an der Prager deutschen Literatur. 1996: Praktikant an der Karls-Universität Prag, 1997: Praktikant bei der Prager Zeitung. Dozent für DaF u. a. am Goethe-Institut Göttingen (seit 2006) und Goethe-Institut Prag (2012/13).

2001/2002 Assistant Professor an der Han-Nam University in Daejon/Süd-Korea.

Wissenschaftliche Mitarbeiten u. a. Konstantin Kountouroyanis/Gerhard Lauer: "Rudolf Fuchs über Franz Kafka - Eine unbekannte Werkbeschreibung aus dem Londoner Exil 1942". In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft, Internationales Organ für Neuere deutsche Literatur, Band 62, 2018, Seite 61 - 74, November 2018 sowie an: "Suttner im KonText - Interdisziplinäre Beiträge zu Werk und Leben der Friedensnobelpreisträgerin", Johann Georg Lughofer (Hg.), Milan Tvrdík (Hg.). unter Mitarbeit v. Konstantin Kountouroyanis, Heidelberg 2017

Journalistische und Schriftstellerische Tätigkeit seit dem 16. Lebensjahr. Tätigkeiten als Fotograf und Mediendesiger (Webdesigner/Programmierer).


Zu meinem Kontaktformular (wegen DSGVO geschlossen).

Zu meinem Privat-Blog geht es hier: Konstantin John Kowalewski

Im Internet: Gottfried Wilhelm Leibniz Universität HannoverGottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover | Berkeley University of CaliforniaBerkeley University of California

Weitere Einträge

Mit der Germanistin Petra Grycová auf den Spuren von Kafka, Kisch und Werfel
Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren lädt zum Vortragsabend ein
Die Karls-Universität Prag und die Universität Wien veranstalten eine gemeinsame dreitägige Konferenz zu Charles Sealsfield
Internationale Literaturwissenschaftler/-innen laden zur Vortragsreihe im Österreichischen Kulturforum Prag ein
Internationales Ensemble „Dreikronentruppe“ führte Frank Wedekinds gesellschaftskritisches Drama von 1891 auf
Tomáš Kafka und Tomáš Kraus besuchten internationale Tagung über verfolgte Künstler in Solingen
Neuer interdisziplinärer Band beleuchtet Werk und Leben der in Prag geborenen Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner
Wie ein Literaturwissenschaftler aus Tokio beschloss die Geschichte der Prager deutschen Schriftsteller ins Japanische zu übersetzen
Buchvorstellung in der Maisel-Synagoge Prag mit Lesung von Gedichten von Camill Hoffmann, Rudolf Fuchs und Franz und Hans Janowitz
Buchbesprechung: Gustav Meyrink. Ein Leben im Bann der Magie (Monografie)
Ein Vortrag zum medialen Bild der Lenka Reinerová im Prager Literaturhaus
Akos Domas „Der Weg der Wünsche“ im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Lesung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Vor 100 Jahren starb der Autor, der Kafkas Käfer-Gestalt wieder auferstehen ließ.
Eine Rezension zu Jaroslav Durychs Reiseerzählung „Unerkannt durch Deutschland“
Vortrag im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Ein Gedenkabend für die Journalistin, Schriftstellerin und Mahnerin, der vieles genommen wurde, nie aber ihr Lebensmut
Der Autor Josef Formánek beschreibt in seinem neuen Buch eine fragwürdige Gestalt, die das Leben schuf
Buchvorstellung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Vortrag von Dr. Lucie Merhautová im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Ein Werkstattbericht aus den Archiven Europas zum 140. Geburtstag des Dichters aus Prag
Eine Mischung aus "Robinson Crusoe" und "Apollo 13"
Neue Anthologie stellt Erzählungen nahezu vergessener deutschmährischer Autoren vor
Zum Tod eines zeitlosen Kritikers - Ein Nachruf auf Ludvík Vaculík
Zum 85. Geburtstag des Germanisten Prof. Dr. Kurt Krolop
Das Forschungsfeld „Prager deutsche Literatur“ wird neu aufgerollt
Egon Erwin Kisch: Ein Günter Wallraff der 20er Jahre
Zu Václav Petrboks Vortrag über seine Forschungen zu einem Prager Dichter

Blog

| Konstantin Kountouroyanis | Rubrik: Feuilleton | 10.6.2017

Anna Kim spricht über ein Tabu-Thema Koreas

Lesung im Österreichischen Kulturforum Prag
  • Anna Kim liest im Österreichischen Kulturforum Prag
    Foto: Konstantin Kountouroyanis

Am 08.03.2017 las im Österreichischen Kulturforum Prag die Wiener Autorin Anna Kim aus ihrem neuesten Roman „Die große Heimkehr“ vor. Eingeleitet und moderiert wurde die Lesung von Dana Pfeiferová, die am Lehrstuhl für deutsche Sprache an der Pädagogischen Fakultät der Westböhmischen Universität in Pilsen unterrichtet. Nun ist die ausführliche Rezension zu dem Roman in einem Magazin für Hochschullektoren in Süd-Korea erschienen.

Anna Kim, die selbst 1977 in Süd-Korea geboren wurde und über Braunschweig und Gießen nach Wien kam, wo sie heute lebt, wählte für ihre Lesung als Einleitung eine Passage aus ihrem Roman, die den Massenmord an tausenden Koreanern in ihrer Geburtsstadt Daejon, das ca. 2 Autostunden südlich der Hauptstadt Seoul liegt, zum Gegenstand hat. Sie lässt in ihrem Roman den britischen Journalisten und ehemaliges Mitglied der Kommunistischen Partei Großbritanniens (C.P.G.B.) Alan Winnington (der 1983 in Ost-Berlin starb) die unter Historikern bekannten Sätze zitieren:

„Versuchen Sie sich das Rangwul-Tal [bei Daejon] vorzustellen [...] In der Mitte kann man gefahrlos gehen, obwohl man immer wieder an amerikanischen Patronenhülsen abrutscht. An den Rändern aber muss man Acht geben, denn im Rest des Tals liegen [...] die Leichen von mehr als 7000 Männern und Frauen.“


Damit steigt sie gleich in das Thema ihres Romanes ein, der die historischen Gründe für die Teilung Koreas, die bis heute andauert, behandelt. Die Beantwortung der Frage, wer den Korea-Krieg begonnen hat und wer für die Teilung der Halbinsel verantwortlich ist, überlässt sie dem Leser, der voller Grauen die Berichte von Massenexekutionen ungläubig wahrnimmt, von denen in der westlichen Welt – trotz wissenschaftlicher Dokumentationen – nur die allerwenigsten bislang Kenntnis hatten.
 

Das Publikum war erschüttert über die Greueltaten, als Kim berichtete: „All das habe unter Beobachtung stattgefunden. Amerikanische Soldaten hätten die Hinrichtungen fotografiert.“ Ganz bewusst hält sie die Dialoge ihrer Figuren im Konjunktiv. Offen sprechen weder der auktoriale Erzähler noch die Charaktere in ihrem Roman eine Kritik gegen Syn-man, Rhee, den späteren Präsidenten Süd-Koreas, aus. Doch lässt die Schriftstellerin – ebenfalls ganz bewusst – in der indirekten Rede berichten, dass er „[...] schon in den Monaten zuvor begonnen habe, Mitglieder der koreanischen Arbeiterpartei und der Gewerkschaft, Sozialisten und Kommunisten verhaften zu lassen, [weil] das Gefängnis in Daejon überfüllt gewesen sei.“ Während Kim ihre Charaktere zu Wort kommen lässt, scheinen bislang historisch gesicherte Fakten vor dem Hintergrund von Gerüchten, Verdächtigungen und neuen Erkenntnissen, die Frage aufzuwerfen, ob womöglich die westlichen, aber auch die fernöstlichen Geschichtsbücher revidiert werden müssten. Auf jeden Fall aber bedarf es einer erneuten Aufarbeitung der Ereignisse vor, während und nach dem Korea-Krieg durch unabhängige Historiker. Dessen ist sich die Autorin in der anschließenden Diskussion sicher. So sehr werde das Thema Korea-Krieg und Teilung auch und gerade in der koreanischen Gesellschaft tabuisiert, dass Diskussionen, wenn sie überhaupt stattfinden, mit ideologischen Scheuklappen geführt werden. Gerade aus diesem Grund dürften die Reaktionen auf ihr Buch in der südkoreanischen Presselandschaft mit Interesse zu erwarten sein.

Für die Arbeiten an ihrem Roman recherchierte die Autorin, die neben Deutsch auch Englisch und Koreanisch spricht, im Archiv des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes in Genf, reiste nach Korea und Japan und hielt Interviews mit Zeitzeugen. Die Arbeit an dem Roman wurde vom Bundesministerium für Kunst und Kultur der Republik Österreich mit dem Robert-Musil-Stipendium unterstützt.

Eine ausführliche Buchrezension zu dem 553 Seiten langen Werk ist jüngst in der DaF-Szene Korea, einem 2 x jährlich erscheinenden Magazin der Hochschullektoren Süd-Koreas, auf Deutsch erschienen.

Konstantin Kountouroyanis: Als die Vergangenheit in die Gegenwart eintrat... Rezension zu Anna Kims Roman: „Die große Heimkehr“. In: DaF-Szene Korea Nr. 44, S. 42 - 45, Hrsg. Lektoren-Vereinigung Korea, Berlin-Seoul 2017 (Print), [PDF-Link]

Autorin: Anna Kim
Titel: „Die große Heimkehr“
Verlag: Suhrkamp Verlag
Ort/Jahr: Berlin 2017
ISBN: 9783518425459
Bindung: Hardcover
Preis: D: 24,00 €, A: 24,70 €, CH: 34,50 sFr


Konstantin Kountouroyanis

Prag, 10.06.2017

Artikellink: http://prag-aktuell.cz/blog/anna-kim-spricht-ueber-tabu-thema-koreas-100...
Bildnachweis:
Bildcollage in diesem Artikel: Konstantin Kountouroyanis

Auch interessant